Vater unser ...

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tgliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und fhre uns nicht in Versuchung, sondern erlse uns von dem Bsen.
Dies ist das eigentliche Gebet, wie es uns Jesus selbst gelehrt hat und in der Bibel nachzulesen ist (siehe Mt 6,9-13). Es kann hinzugef
gt werden:
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Ich denke, dass sich bei der Übersetzung ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Gott führt uns nicht in Versuchung!
Jesus hat sicher gesagt: „Führe uns in der Versuchung!” oder „Führe uns aus der Versuchung!”

Körper und Seele

Unser seelischer und unser körperlicher Zustand sind nicht trennbar.
Es ist sehr wichtig, dass zu verstehen, denn die Schuld eines Leidens bei Anderen bzw. an äußeren Umständen festzumachen, führt nur zu Ausreden und zur Verschlechterung. Es ist auch nicht sehr sinnvoll Heilung mit einer Methode zu suchen, die angeblich für alle funktioniert. Jeder von uns ist einzigartig, darum werden allgemeine Methoden, die es mittlerweile im Überfluss gibt, nicht wirken und im schlimmsten Fall schaden. Ihr habt alles in euch um Freude am Leben zu haben. Jedoch hat man euch beigebracht nicht auf euch selbst zu hören und schon gar nicht mehr euch selbst zu vertrauen, sondern den „Experten” zu glauben. Wenn uns bewusst ist, dass jeder von uns einzigartig ist, dann ist auch klar, dass nur ich weiß was gut für mich ist.
Beispiel: Wenn schon unsere Fingerabdrücke einzigartig sind, ist spätestens jetzt verständlich, dass auch der Rest, der an den Fingern dran ist, einzigartig ist, seelisch wie körperlich. In jeder einzelnen Zelle von uns ist nicht nur die körperliche Information, sondern auch die Seelische.